• ar5659

Was sind denn nun Optionen?


Eine Option (oder mehrere Optionen) verleiht dem Käufer das Recht ein bestimmtes Produkt zu einem vorab definierten Preis zu einem bestimmten Zeitpunkt oder innerhalb einer bestimmten Zeitspanne (Optionsfrist) zu kaufen (Call-Option) oder zu verkaufen (Put-Option).

Der jeweilige Kurs-Wert hängt vom Ausübungspreis der Option sowie der Kursentwicklung des Basiswertes in Relation zum Ausübungspreis ab, weiters von der Restlaufzeit der Option und der in diesem Zeitraum vom Markt erwarteten Kursentwicklung, die sich als Optionsprämie (Aufgeld) auf den jeweiligen inneren Wert der Option ausdrückt. Ein weiterer entscheidender Faktor für den inneren Wert einer Option ist wieviele Optionen erforderlich sind um eine Einheit des Basiswertes kaufen oder verkaufen zu können.

Basiswerte von Optionen können verschiedene Anlageprodukte oder Wirtschaftsgüter (z.B. eine bestimmte Aktie, ein „Korb“ aus verschiedenen Aktien, ein Index, ein bestimmter Rohstoff, usw.) sein.


Optionen können komplizierte Konstrukte sein, die meisten an der Wiener Börse notierten Optionen sind aber „Plain Vanilla“ Produkte, das sind standardisierte Produkte ohne kompliziertes Vertragswerk dahinter, oftmals jedoch mit Optionsverhältnis das ungleich von 1 ist. Nicht selten ist es, dass z.B. 100 Optionen erforderlich sind um eine Einheit des Basiswertes kaufen oder verkaufen zu können.


Aufgrund des im Verhältnis zum Basiswert geringeren Kapitaleinsatzes verfügen Optionen über eine Hebelwirkung, die jedoch sowohl bei Gewinnen als auch bei Verlusten zum Tragen kommt.

Die Spekulation mit Optionen kann zu hohen Kursgewinnen führen, ist aber hochriskant und kann auch zu hohen Kursverlusten - bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals - führen, was immer dann eintritt, wenn der innere Wert der Option am Ausübungstag Null oder Negativ ist.


An dieser Stelle ein Warnhinweis:

Futures sind KEINE Optionen sondern bindende Verträge, bei Futures kommt es bei ungünstiger Entwicklung des Basiswertes regelmäßig zu Nachschusspflichten, die meist betraglich nicht begrenzt sind.


Bei Futures kann der Verlust das eingesetzte Kapital um ein vielfaches übersteigen.

Nicht selten enden misslungene Future-Spekulationen – insbesondere in Zeiten eines Crashs oder hoher Volatilität - in einer Insolvenz. Bis nächste Woche mit dem Thema "ETF", Ihre FinancialRedHead

5 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

FinancialRedHead

© 2020 FinancialRedHead
Erstellt mit Wix.com

  • LinkedIn Social Icon
  • Weißes Xing