• ar5659

Warum geht ein Unternehmen an die Börse?

Unabhängig von den konkreten Motiven für einen Börsengang bietet der Gang an den Kapitalmarkt einige Vorteilen gegenüber alternativen Finanzierungsformen, die ich hier näher erläutern werden. Zugang zu bankenunabhängigen Kapitalquellen wird durch einen IPO/ein Listing erleichtert Der IPO führt dem Unternehmen externes Eigenkapital zu, das unbefristet zur Verfügung steht, wodurch die Eigenkapitalstruktur eine wesentliche Verbesserung erfährt. Daraus resultierend können langfristige Finanzstrategien umgesetzt werden – wichtig zu wissen ist, wenn Sie einmal am Kapitalmarkt teilnehmen können Sie in späterer Folge neben weiteren Eigenkapitalerhöhungsrunden leichter auch andere Finanzinstrumente wie Anleihen emittieren, wodurch Sie bedarfsgerecht Fresh Money ins Unternehmen holen können.

Ein IPO oder technisches Börsenlisting steigert die Bekanntheit des Unternehmens und bindet wichtige Personen ans Unternehmen Das Unternehmen kann Kunden, Lieferanten, Geschäftspartner und Mitarbeiter auf neuen Wegen erreichen, weil diese z.B. ein Aktienpaket zeichnen können und somit eine langfristige Geschäftsbindung attraktiv erscheint. Weiters ist mit der Aktie ein Instrument zur Markenbildung und Produktwerbung im Unternehmen etabliert.

Ein Börsengang eröffnet durch Mitarbeiterbeteiligung ein völlig neues Motivationsinstrument Über die Instrumente der Mitarbeiterbeteiligung oder Stock-Option-Programmen eröffnet eine Börsennotierung die Möglichkeit, Mitarbeiter und insbesondere das obere und mittlere Management an der Unternehmensentwicklung zu beteiligen. Dies wird als zusätzliches Mittel der Mitarbeitermotivation gesehen, was vor allem die Attraktivität als Arbeitgeber für internationale Führungskräfte erhöht.

Eine Börsennotierung ermöglicht einen objektiven Wertmaßstab für die Bewertung des Unternehmens und senkt die Bewertungskosten für Holding-/Beteiligungsstrukturen Durch den Handel und die tägliche Preisfeststellung wird die Bewertung von Anteilen vereinfacht und deren Übertragbarkeit z. B. bei Erb-, Nachfolge- und Abfindungsregelungen für Altgesellschafter ermöglicht.

Ein IPO kann die Unabhängigkeit gewährleisten Gerade in einem dynamische Wettbewerbsumfeld kann der Gang an die Börse wesentlich zum Fortbestand des Unternehmens und zur Sicherung des unternehmerischen Freiraums beitragen. Die Stärkung der Eigenkapitalbasis ermöglicht bspw. Investitionen oder die internationale Expansion als eigenständiges Unternehmen.

Trennung von Eigentum und Management sichert eine weisungsunabhängige Unternehmensführung Die klare Trennung von Eigentümer- und Managementfunktion ist eines der wesentlichen Charakteristika der börsennotierten Gesellschaft. Die strikte und transparente Gremien- und Aufgabenverteilung sichert eine weisungsunabhängige Unternehmensführung. Zudem wird die Attraktivität für Fremdmanagement gesteigert und ermöglicht eine Verbreiterung der Führungsbasis.

Zu guter Letzt die Sicherung des Einflusses der Altgesellschafter trotz Börsennotiz Bei einem angemessen begrenztem Streubesitz, der durch die Eigentümerstruktur (sprich der Altgesellschafter hält min. 50,1%) begrenzt wird, kann auch bei reduziertem Anteilsbesitz der Altgesellschafter durch eine Hauptversammlungsmehrheit seinen Einfluss geltend machen. Bis zum nächsten Mal mit dem Thema "Wie funktioniert ein Börsengang?", Ihre FinancialRedHead

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

FinancialRedHead

© 2020 FinancialRedHead
Erstellt mit Wix.com

  • LinkedIn Social Icon
  • Weißes Xing