• AR

Private Equity v Venture Capital - Wen sollte welcher Kapitalwerber ansprechen?

Aktualisiert: Jan 7

Private Equity ist Eigenkapital, das von privaten oder institutionellen Anlegern oder einer institutionellen Gesellschaft für Unternehmen, welche sich bereits in der Expansion Stage oder Later Stage befinden, als Risikokapital bereitgestellt wird.

Der Begriff Private Equity heißt zu Deutsch Eigenkapital, dabei handelt es sich um eine Form von Beteiligungskapital, das nicht an der Börse gehandelt werden kann.

Oftmals handelt es sich bei den Kapitalgebern um Gesellschaften, die für einen begrenzten Zeitraum durch eine Beteiligung Unternehmensanteile halten wodurch die kapitalgebende Gesellschaft finanzielle Rendite erwirtschaftet. Bekanntlich suchen sich die Private Equity Gesellschaften gezielt Unternehmen aus, bei denen sie ein gutes Verhältnis zwischen Risiko und Rendite sehen – oder kurzum einen stabilen Cashflow haben - umso besser das Verhältnis umso attraktiver die Rendite, und/oder eine Synergie mit bestehenden Beteiligungen der PE Gesellschaften bildet.



Es gibt aber auch Private-Equity-Gesellschaften welche sich mit Eigenkapital an einem jungen innovativen Unternehmen beteiligen – diese Gesellschaften sind heißen dann Venture Capital Gesellschaften.

Das Risiko einer Venture Capital Beteiligung ist höher als bei Private Equity Investments, da es sich bei den Beteiligungen meist um Startups bzw. teilweise noch in der Seed-Phase befindliche Unternehmen handelt, andererseits können Venture Capital Investments in junge Unternehmen - in den seltenen Fällen wo das Unternehmen sich sehr gut entwickelt - auch zu sehr hohen Renditen führen. Üblicherweise gehen Venture Capital-Investoren davon aus, dass 60 bis 70 % ihrer Beteiligungen scheitern und insolvent werden und nur maximal 1 Investment von 10 um ein Mehrfaches des eingesetzten Kapitals verkauft werden kann.

Es ist wichtig seine Ziele zu verfolgen - Ideen/Träume zu verwirklichen, aber dies funktioniert nur mit einem Finanzierungspartner, der auf die aktuelle Phase Ihres Unternehmens "zugeschnitten" ist, im best case sich in Ihrer Branche zurechtfindet und Know How beisteuern kann.

Liebe Leser, willkommen zurück aus der Winterpause! Es folgt im Financial Literacy Teil ein Artikel zum Thema Mezzanine, zum ersten Börsengulasch ein Artikel zu dem sehr aktuellen Thema Immobilien und Immobilienaktien. Guten Rutsch im Nachhinein und bleiben Sie gesund! Ihre FinancialRedHead

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Wie funktioniert ein Börsengang an einem Beispiel

Der Weg an die Börse - Die Rolle von Capital Market Coach und Direct Funding Partner am Beispiel eines Listings im Direct Market Plus Segment im Vienna MTF der Wiener Börse in chronologischer Abfolge

Warum geht ein Unternehmen an die Börse?

Unabhängig von den konkreten Motiven für einen Börsengang bietet der Gang an den Kapitalmarkt einige Vorteilen gegenüber alternativen Finanzierungsformen, die ich hier näher erläutern werden. Zugan